GYMNASIUM FÜRSTENRIED
Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium
SEWA

Unser Hauptprojektpartner ist der Verein SEWA e.V. (Sonnenenergie für Westafrika), der Schule und Krankenstationen in Dörfern elektrifiziert, die nicht an das staatliche Stromnetz angegliedert sind.

Die erste Spende wurde für die Elektrifizierung der Schule in Badnogo verwendet. Es war die erste Schule in Burkina Faso, die durch private Spenden mit elektrischem Licht versorgt wurde. Zur Einweihung kamen Hunderte von Menschen, die zum ersten Mal ein hell erleuchtetes Gebäude in der Nacht sahen. Bis heute hat das Gymnasium Fürstenried dreizehn Schule und fünf Krankenstationen elektrifiziert sowie eine Brunnenbohrung und das Pilotprojekt Windenergie finanziert und ist damit der wichtigste Förderer von SEWA.

Aber warum ist die Elektrifizierung von Schule und Krankenstationen so wichtig? Da die Schüler tagsüber neben dem Schulbesuch auch ihren Eltern bei der Feldarbeit helfen müssen, haben sie erst in den Abendstunden Zeit zum Hausaufgabenmachen oder Lernen. Allerdings wird es in Burkina Faso früh dunkel und Petroleumlampen sind weder besonders hell noch können sich die armen Familien diese leisten. Deshalb sind elektrifizierte Schulen auf dem Land wichtig, um die Bildung der Kinder und Jugendlichen zu fördern, sodass sie aus dem Teufelskreis der Armut ausbrechen können (Hilfe zur Selbsthilfe). Die elektrifizierten Krankenstationen sorgen dafür, dass auch nachts erste Hilfe geleistet werden kann und zum Beispiel Geburten sicher stattfinden können.

Wir sind sehr froh über die Unterstützung unserer Projekte durch die Schulgemeinschaft und danken allen Spendern! 

Die Leiterin der Burkina Faso Gruppe, Frau Sager, zu Besuch im burkinischen Dorf Goumsin, dessen Krankstation durch die Spenden des Gymnasiums Fürstenried elektrifiziert werden konnte.

Nach oben