GYMNASIUM FÜRSTENRIED
Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium

Im Ethik-Unterricht geht es um Verhaltensweisen, um Regeln und Normen, ihre Umsetzbarkeit und vor allem ihre Begründung. In der Unterstufe werden dabei schülernahe Themen wie „Familie“ und „Freundschaft“ behandelt, in höheren Jahrgangsstufen Themen wie „Geschlechterrollen, Partnerschaft und Familie“ und damit ganz konkrete Fragen. Hinzu kommen verschiedene Bereiche der angewandten Ethik: Umweltethik, Friedensethik, Medizinethik und Wirtschaftsethik.

Ansatzweise werden die Schülerinnen und Schüler bereits in der Unter- und Mittelstufe mit philosophischen Fragestellungen vertraut gemacht, doch bildet dieser Themenkomplex den Schwerpunkt im Oberstufenlehrplan. Die Halbjahre werden hier gegliedert nach den Bereichen "Theorie und Praxis des Handelns", "Freiheit und Determination", "Recht und Gerechtigkeit"  und "Sinnorientierung und Lebensgestaltung". Die Systematisierung philosophischer Positionen aus Antike, Mittelalter und Neuzeit geht einher mit der persönlichen Auseinandersetzung und Urteilsbildung darüber.

Unsere Schüler sollen zunehmend in der Lage sein, eigenes Verhalten zu hinterfragen und dadurch in den verschiedenen Situationen und Lebensbereichen angemessen zu agieren und zu reagieren. Neben der Vermittlung von Sachwissen steht also die Entwicklung von Kompetenzen wie Sozialkompetenz und Kommunikationskompetenz im Vordergrund.

Ethik bzw. Religion sind Vorrückungs- und Pflichtfächer, die in allen Klassenstufen des Gymnasiums zweistündig unterrichtet werden. Der Ethikunterricht kann unabhängig von Religionszugehörigkeiten besucht werden. Ein Wechsel vom Religionsunterricht in den Ethikunterricht (bzw. umgekehrt) ist in der Regel nur zum Anfang eines Schuljahres möglich. Dazu muss am Ende eines Schuljahres eine entsprechende Erklärung abgegeben werden.