GYMNASIUM FÜRSTENRIED
Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium

Im Sinne einer ganzheitlich künstlerisch-ästhetischen Bildung werden im Kunstunterricht die Bereiche Wahrnehmen und Gestalten gleichwertig und in enger Verknüpfung vermittelt. Die Reflexion über das sinnlich Wahrgenommene wie über das eigene ästhetische Produkt fördert allgemeine Bildkompetenzen. Diese sind in einer Gesellschaft von Bedeutung, die im persönlichen und öffentlichen Leben zunehmend von Bildern wie auch von visuell geprägten Kommunikationsformen beeinflusst wird.

Im Bereich Gestalten lernen die Schülerinnen und Schüler sich in unterschiedlichen Techniken und Formen gestalterisch auszudrücken und erwerben grundlegende Qualifikationen wie Eigenverantwortlichkeit, Flexibilität, Assoziationsfähigkeit, Kreativität und Vorstellungsvermögen.

Die Inhalte des Kunstunterrichts bieten in ihrer fachspezifischen Vermittlung nachhaltige Anreize zu einer produktiven Auseinandersetzung mit den vielfältigen Erscheinungsformen von Kunst, Kultur und Alltagsästhetik. Sie werden in folgenden Lernbereichen erschlossen: „Lebenswelten“, „Kommunikation und Medien“, „Design und Architektur“ sowie „Kunst“ (Kunstgeschichte) in den Jahrgangsstufen 5- 10; „Körper“ und „Objekt“ (Jahrgangsstufe 11) sowie „Gebauter Raum“ und „Kommunikation“ (Jahrgangsstufe 12). Weitere Informationen zum Lehrplan sind einsehbar unter www.isb.bayern.de .