GYMNASIUM FÜRSTENRIED
Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium

Das Latinum wird am Ende der Jahrgangsstufe 10 erworben, wenn man mindestens die  Note 4 erreicht hat (Latein als 1. und 2. Fremdsprache).

Das sogenannte Kleine Latinum ("gesicherte Lateinkenntnisse") wird am Ende der 9. Klasse erworben, wenn man mindestens die Note 4 erreicht hat (Latein als 1. und 2. Fremdsprache).

Schüler, die Latein nach der 9. Klasse zugunsten einer spätbeginnenden Sprache (bei uns Italienisch) ablegen oder die 10. Klasse im Ausland verbringen,  können das Latinum durch eine Feststellungsprüfung am Ende der 9. Klasse erwerben.

Erwerb des Latinums am Ende der Klasse 9

Wenn Schüler Latein zugunsten der spät beginnenden Fremdsprache (bei uns Italienisch) am Ende der 9. Klasse ablegen, gibt es folgende Möglichkeiten:

1.  Zum Erwerb des Latinums kann am Ende von Jahrgangsstufe 9 eine Feststellungsprüfung mit einem schriftlichen und mündlichen Teil erfolgen.

 

Schriftliche Prüfung:

Der Übersetzungstext für die schriftliche Prüfung (ca. 110 Wörter) hat den Schwierigkeitsgrad einer inhaltlich anspruchsvolleren Cicero-Stelle aufzuweisen. Der Gebrauch eines vom Kultusministerium genehmigten Wörterbuchs ist erlaubt. Die Arbeitszeit beträgt 90 Minuten.

 

Mündliche Prüfung:

Auf formlosen schriftlichen Antrag können die in der Klassenstufe 9 erbrachten mündlichen Leistungen (gerundete mündliche Jahresnote) als mündlicher Teil der Feststellungsprüfung eingebracht werden. Diese Möglichkeit wurde bis jetzt von allen Prüflingen in Anspruch genommen. Es kann aber auch eine mündliche Prüfung (20 Minuten) abgelegt werden. Der schriftliche und der mündliche Teil werden im Verhältnis 2:1 gewichtet. Die Prüfung ist bestanden, wenn die Gesamtnote "ausreichend" erreicht wurde. Allerdings muss bei der schriftlichen Prüfung mindestens die Note 5 (mangelhaft) erzielt worden sein. Nun sind Schüler am Ende der 9. Klasse normalerweise noch nicht in der Lage, einen "Latinumstext" mit obigem Schwierigkeitsgrad angemessen zu übersetzen. Cicero wird im erst in Klasse 10 gelesen. Auch ist der Gebrauch des Wörterbuches noch nicht geübt worden, weil dies gemäß dem Lehrplan erst in Jahrgangsstufe 10 erfolgt. Daraus ergibt sich, dass man eine Feststellungsprüfung zum Erwerb des Latinums am Ende von Klasse 9 nur einem guten Lateiner empfehlen kann, der bereit ist, sich zusätzlich zum Unterricht speziell auf diese Prüfung vorzubereiten, z.B. mit Hilfe eines Nachhilfelehrers.

 

2. Seit Frühjahr 2008 wird den Lateinschülern am Ende der 9. Klasse im Zeugnis und später im Abiturzeugnis der Erwerb „gesicherter Lateinkenntnisse“ bzw.des „Kleinen Latinums“ bestätigt, wenn sie im Jahreszeugnis der 9. Klasse mindestens die Note „ausreichend“ erzielen. Die Niveaustufe „Kleines Latinum“ setzt die Fähigkeit voraus, lateinische Originaltexte im sprachlichen Schwierigkeitsgrad inhaltlich einfacherer Prosatextstellen in Inhalt, Aufbau und Aussage zu erfassen (z.B. Caesar, Curtius Rufus, Vulgata oder Cornelius Nepos). Diese neue Niveaustufe wurde eingeführt, da in der neuen Prüfungsordnung für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Deutsch, Geschichte, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch z.T. nicht mehr das Latinum, sondern „gesicherte Lateinkenntnisse“, d.h. das sogenannte Kleine Latinum als Zulassungsvoraussetzung gefordert wird.

Das Latinum ist aber nach wie vor in zahlreichen Studienfächern Studien- bzw. Prüfungsvoraussetzung.

(Info dazu: Deutscher Altphilologenverband)

Nach oben