GYMNASIUM FÜRSTENRIED
Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium

Im konfessionell gebundenen Religionsunterricht treten die jungen Menschen von ihren unterschiedlichen Lebenswelten her in reflektierten Dialog mit dem kirchlichen Glauben. Ausgehend von der christlichen Überlieferung erschließen die Schüler einen religiösen Zugang zur Wirklichkeit und erarbeiten in diesem Horizont tragfähige Lebensperspektiven. Religion versteht sich in diesem Zusammenhang als Paradigma der Wahrnehmung einer Dimension von Wahrnehmung, wobei der Religionsunterricht im Dialog mit anderen Religionen die Außenperspektive und bei der Begegnung mit der eigenen Religion die Innenperspektive einnimmt.

 

Ausgehend von der bildenden Kraft des Evangeliums und der kirchlichen Verkündigung begleitet der Religionsunterricht die jungen Menschen in ihrer Selbsterfahrung und Identitätsfindung, die in der Begegnung mit dem Absoluten zur Entdeckung der Bedeutung persönlich verpflichtender Wahrheit führt.

 

Der Religionsunterricht steht prinzipiell auch ungetauften Schülern offen.

 

Mehrere Lernbereiche fügen sich zum Religionsunterricht zusammen: Biblische Botschaft, christlicher Glaube und Weltdeutung, christliche Spiritualität, christliche Ethik und Lebensbewältigung, Kirchengeschichte, interreligiöses und interkulturelles Lernen.